Källerabstieg-Interview mit em Michi

Källerabstieg-Interview mit em Michi

           

Do chunts s‘ Interview mit em Michi Wieser em Cheforganisator vom Källerabstieg wo unsere Käller in d‘ Spalewiesn verwandelt het und dä Aloss zumene wichtige Event im Spalejohr gmacht het:

Lieber Michi du hast jetzt schon zum zweiten mal den Källerabstieg organisiert. Machst Du das alleine oder ist dir eine Crew behilflich?
Natürlich steckt eine ganze Organsisation dahinter. Ich selber bin dafür verantwortlich, dass die richtigen Personen zusammen sprechen, dass der Einsatzplan steht und dass Bier fliesst. Weitere Aufgaben sind die Absprachen mit den anderen teilnehmenden Cliquen, besorgen der Freinachtbewillung etc. Etc.

SpaleKaellerabstieg2012

So sympathisch wirsch im Spalekäller empfange 🙂

Du hast ja den Lead im Vortrab, hast du zu diesem Anlass auch vor allem den Vortrab verpflichtet oder organisierst Du diesen unabhängig von deiner Chef-Funktion?
Die Organisation des Kellerabstieges läuft unabhängig von meiner “Chef-Funktion” im Vortrab. Ich habe einen Aufruf an die ganze Clique gestartet und im Anschluss haben sich die HelferInnen gemeldet.

Wie war die Stimmung im Spalekäller und wie die Resonanz der Gäste?
Die Stimmung im Keller war den ganzen Abend sehr ausgelassen. Wir hatten volles Haus von 2000 Uhr bis 0200 Uhr. Es ist leider sehr schade, dass der Kellerabstieg bereits um 0200 Uhr endet (so vorgegeben). Meiner Meinung nach können wir von einem erfolgreichen Abend sprechen. Die Stimmung war hervorragend und das Publikum bunt gemischt. Von Jung bis alt. Bis auf die üblichen Probleme (Lautstärke im Innenhof etc) war es ein fantstischer Abend.

Der Anlass ist ja dank Dir in der Clique und auch ausserhalb zunehmend sehr beliebt trotzt der nicht ganz zentralen Lage des Cliquenkällers. Mit dem entsprechenden Programm und Elan kann man die Leute eben doch mobilisieren stimmts? oder macht Dir die Lage zu schaffen?
Genau! Ich denke es kommt immer darauf an, was man dem Publikum bietet. Mit dem SpaleKaellerabstiegOktoberfest haben wir bereits nach der zweiten Ausgabe eine „Tradition“ am Grossbasler Kellerabstieg geschaffen. Die Besucher des Kellerabstieges sprechen darüber und es ist ein „muss“ einmal am Abend im Spale Käller vorbeizuschauen.
Es spricht sich auch herum, dass das Personal bei uns in Lederhosn und Dirndl anzutreffen ist. Sicherlich auch ein Pulikumsmagnet.

Die Lage des Kellers macht mir eigentlich nicht zu schaffen. Leider ist die Situation mit den Anwohner ein „ständiges“ Ärgerniss. Ich habe dieses Jahr die Verwaltung inklusive Hauswart organisert. Weiter haben wir ab 2200 Uhr einen Securitasmitarbeiter angestellt, welcher für Ordnung sorgen sollte. Mehr kann ich von organisatorischer Seite nicht mehr unternehmen. Da bin ich schon auf eine gewisse „Flexibiltät“ der Anwohner angewiesen.

Sascha ist ja nach dem Glögglilauf auch noch hinter die Theke gesprungen um zu helfen, war da noch Energie in ihm oder war er ausgepowert?
Voller Energie! Meiner Meinung nach ist Sascha nur so schnell gerannt, weil er genau wusste, dass er im Anschluss an ein tolles Wiesn Gaudi im Spale Keller gehen kann.

Ich möchte Dir abschliessend für dein Engagement danken und hoffe wir können uns auf weitere Källerabstieg- Events freuen, oder?
An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei allen Helferinnen und Helfer bedanken, welche mit voller Elan mitgeholfen haben diesen Abend zu realisieren. Ich wünsche mir für kommende Jahre, dass noch mehr SpalemerInnen den Weg in den Keller finden!

Für das Oggdooberfest Gaudi im 2013 habe ich bereits einige weitere Ideen und freue mich schon jetzt darauf!

Vielen Dank für das Interview!
Laurent

WieserEvents

Machsch e Fescht oder muesch e Aloss organisiere dr Michi Wieser kasch au engagiere:
www.wieserevents.ch