Spale-Clique

    syt 1927 uff dr Gass

Baselstädtischer Schwingertag 2015 – Spale lauft uf Hochtoure

Liebe Spalefamilie

Ich möchte mich mit dem von Laurent zusammengefassten Videoeindrücken vom Baselstädtischen Schwingerdaag 2015 ganz herzlich bei allen Kindern, JGlern, AGlern, Freunden, Mitglieder, Partner und Kollegen bedanken! Es hat mich ausserordentlich gefreut, dass alle in die Schwingerhosen gestiegen sind und kräftig angepackt und mitgeholfen haben! Ohne alle diese vielen Hände wäre es nicht möglich gewesen so ein riesiges Projekt zu realisieren. Chapeau! Die Spale und ich sind stolz auf euch!

Natürlich möchte ich auch meinem OK herzlich danken für die Unterstützung. Auch wenn es gelegentlich geharzt hat, haben wir ein supertolles Ergebnis auf die Beine gestellt. Bravo – ganz tolle Arbeit!

Dankend wünsche ich euch einen schönen Sommer und grüsse euch ganz herzlich.

Richard Burdet
OK Präsident – Schwingerdaag 2015

Schwingerdaag2015_spale


Spale-Querschnitt 2011 isch dusse

SPALE QUERSCHNITT 2011 vom Raphi Alu isch dusse!  E DVD mit 53 Minute Film zum Spalejohr 2011 unterteilt in 6 Kapitel (Spaledörli, Drummeli, SOMM, Morgestraich, Fasnacht und Bummel). Wär no keini vorbstellt het aber au e Exemplar (15.- CHF) ha möcht, schribt doch e Mail
[contact-form-7 404 "Not Found"]

Sascha isch Top!

Interview im Baslerstab 2.3.10: Sascha Herzog (27) liebt das Basler Trommeln und das Show-Trommeln von Top Secret. Seit 21 Jahren ist er Tambour bei der Spale-Clique. Die letzten vier Jahre trommelte er zudem im Top Secret Drum Corps und jetzt ist er Projektleiter der neuen Top Secret Drummelschuel. Der Baslerstab wollte von ihm wissen, warum es ausgerechnet in Basel noch eine Trommelschule mehr braucht, sprach mit ihm über Cliquen-Nachwuchsprobleme und über seine grosse Leidenschaft: das Trommeln. Der Primarlehrer aus Allschwil (BL) freut sich auf neue Tambourtalente, welche in der Top Secret Drummelschuel gefördert werden sollen, und spricht fasziniert über seine Absicht, Basels Toptrommler auszubilden.

ganzer BAZ Artikel Sascha Interview abelaade

Dr Sascha git’s Interview im Baslerstab im Spalekäller! Top! Gratulation zum neue Projäkt mit dr Drummelschuel!


Bad Cannstatt 2009: Narrenfest – weisch no?

S‘ Narrefescht: e sensationells Wuchenänd isch das gsi… Pfyffe, Drummle, e Partyboat nur für uns, vieli anderi interessanti Fasnachtsbrüch kenneglehrt und klatschendi mitsingendi Lüt am Strosserand.. e baar hän gar nüm heim wölle…  zum Glück hänn mir im Masseschlag so „bequemi“ Matratze gha sunsch wäre mir jetzte no dört….  d‘ Fasnacht isch halt definitiv nit nur in Basel erfunde worde und die Reis het e jedem si Horizont  punkto Fasnacht erwyteret

(mehr …)


Vorfraid isch die scheenschti Fraid …

… oder s Fasnachtsfieber stygt! Dasch sicher bi jeedem Fasnächtler eso,
aber wenn foots denn aa aim tschuudere?

Quelle: Us em Krayejoggi Nr. 158 | Fasnachts-Ussgoob 2006

Wenn me d Blaggedde ka ans Revers hänge oder wenn me an die erscht Marschiebig goot oder wenn me d Eellimpe am Vogel Gryff gheert d Feschtspiil zerleege? S isch ebbe verschiide und doch hett e jeede sy ganz
bestimmti Vorfasnachtserinnerig. Im spezielle wenn me grad nonem Baum verruume die grooss Schissle firehoolt und mit Räppli fillt und zmitts in d
Stuube stellt oder wenn me kuum ka erwarte jeede Daag e Faschtewajie und Fasnachtskiechli zmampfe …
Im Stamm bruuchsch bstimmti Vorfraid-Aaraiz, wie Drummeli (aggtyv oder passyv), Pfyfferli-Biljee bstelle oder Spalungge schmigge, um in d Stimmig zko. Doch wie gsehts bi unserne Jungen us? Mir hänn zwai Gnäggis gfroggt, was fir si Vorfasnacht isch – baidi hänn e bsunderi Fasnacht vor sich … (mehr …)


Interview mit em Werni Laubi unserem Zeedeldichter

Quelle: Us em Krayejoggi Nr. 158 | Fasnachts-Ussgoob 2006

Mr mechte e baar, fiir unseri Clique wichtigi Mensche und ihri Mitaarbed nöcherbringe.
Dr Aafang mache mer mit em Werner Laubi, wo uns allne als «Zeedel-poet» bekannt isch.

Ruth: Werner Laubi, Zeedeldichter – Värslibrinzler e ganz e wichtigi Person für e Clique. Wie wird me das? Wie lang dichtet dr Werner Laubi scho Zeedel für d Spale?

Werni: 1952 hett dr Oobmaa vo dr Junge Spale – dr Ernst Schäpperle zu mer gsait:» Du hesch in de letschte Joore e baar glatti Ladärnevärsli dichtet. Vo jetzt aa kasch dr Zeedel schryybe». Sällmool bin y 17 Joor alt und in zwaite Joor KV-Stift gsi. Sitt 1948 han y bi dr Junge Spale pfiffe. Vo 1952 ewägg ha y bis 1964 dr Zeedel fi die Junge gmacht. Myy Lehrmaister isch dr Bolo Mägli, e sälbetsmool stadtbekannte Journalist gsi. Är hett dr Zeedel fir dr Stamm brinzlet und mir gsait, wie me rächt ryyme duet und dass me sich d Värs luut vorsaage miess bis dr Rhythmus stimmi. «Zeedel muess me eso schryybe, wie ain wo Karrikaduure zaichnet. Me muess Fantasyy ha, suscht gohts nit». 1963 ha y, als Noochfolger vom Bolo, agfange dr Zeede fir dr Stamm z schryybe. Und
bi dr Grindig vo dr alte Garde anno 1978isch au dr Zeedel vo den Alte a mr hange bliibe. Y bi also, wenn me d Fasnacht 2006 derzue nimmt, syt 54 Joor
dr Spale-Clique-Värsli-Brinzler. Alles in allem han y 86 Zeedel gschriibe. (mehr …)


BAZ 2005: Die Käppelijoch-Brauerei produziert wenig, aber sehr spezielles Bier

Bier von hier im Kleinformat, © Basler Zeitung; 23.09.2005; Seite 27

Michael Heim

4000 Liter Bier hat die Käppelijoch-Brauerei letztes Jahr gebraut. Davon leben kann Brauer Daniel Nüesch nicht. Dafür leben aber schon.

An der Colmarerstrasse ist die Bierwelt noch in Ordnung. Fernab von ökonomischem Druck und Globalisierung produziert Daniel Nüesch seit fünf Jahren Bier der besonderen Art. Er ist Chef der Brauerei Käppelijoch, einer von rund 60 «Mikrobrauereien», die zusammen 1% des Schweizer Biers herstellen. Er betreibe eine «professionelle Anlage im Kleinstformat», sagt Nüesch und bestätigt damit nichts anderes, als dass er ein Bierliebhaber, Tüftler und Perfektionist ist. So erlebt man ihn beim Rundgang durch die in einem Wohnhaus eingerichtete Brauerei. (mehr …)


Escalade in Genf 2002

D' Bundesrätin Dreyfuss mit dr Spaleclique

Erinnerisch Di no an dr Spaleusflug nach Genf im 2002?
was für ein ereignis.. die spale wird nach genf an die escalade 02 eingeladen… jeder möchte mitgehen, nicht jeder kann… leider, leider… für die glücklichen haben ivo und seine freunde ein spektakulär spassiges wochenende organisiert.. mit warmherzigem empfang.. unterkunft im hôtel de la caserne… verpflegung auf schritt und tritt (merci marco)… ausgiebigem gemeinsamen gässlen.. und nicht zu vergessen einer jubelnden altbundesrätin.

«Veteranen» treffen sich seit 1603 – Genf: Die Escalade ist ein Fest mit kriegerischer Vorgeschichte – Dieser Artikel informiert Euch über die Hintergründe (Artikel von Baz online – geschrieben von Lukas Müller)

» Heiss gings zu und her in der Nacht vom 11. zum 12. Dezember 1602, nach dem julianischen Kalender vor den Toren der Stadt Genf. Das Volksfest Escalade erinnert alljährlich daran. Die Truppen des Herzogs von Savoyen, Charles-Emmanuel, versuchten mithilfe von zugezogenen Truppen von Philipp III. von Spanien, zu nächtlicher Stunde Genf zu erobern – all dies entgegen ihren früheren Friedensbeteuerungen. Charles-Emmanuel wollte Genf zur Hauptstadt der Voralpen machen und den dortigen Protestantismus beseitigen. (mehr …)