Bad Cannstatt 2009: Narrenfest – weisch no?

Bad Cannstatt 2009: Narrenfest – weisch no?

           

S‘ Narrefescht: e sensationells Wuchenänd isch das gsi… Pfyffe, Drummle, e Partyboat nur für uns, vieli anderi interessanti Fasnachtsbrüch kenneglehrt und klatschendi mitsingendi Lüt am Strosserand.. e baar hän gar nüm heim wölle…  zum Glück hänn mir im Masseschlag so „bequemi“ Matratze gha sunsch wäre mir jetzte no dört….  d‘ Fasnacht isch halt definitiv nit nur in Basel erfunde worde und die Reis het e jedem si Horizont  punkto Fasnacht erwyteret

  1. Videos
  2. Bilder
  3. Bricht us em Krayejoggi 
  4. Narrenfest: der Hintergrund
  5. ProgrammNarrenfest2009 herunterladen (pdf)

Video vo dr Narrefasnacht und no ne Bricht vo Telebasel

[wpvideo adcwY8YE]

Bilder nach Bad Cannnstatt

Bericht vom Krayejoggi

Am Frytig sin mir am 14.00 losgfahre in Richtig Stuttgart, genau nach Bad Cannstatt. Es het grägnet jo fascht gschneit hets. Do mir ca. 70 Spalemer gsi sinn wo an das Narrefest greist sin, hänn mir uns miesse uf 2 Auticar ufteile. Eine fir d Hotel-Gäst und eine fir die vom Masselager. Eine mit funktionierendem WC und eine ohni…. Bloosetraining Eins A! (Meh sag y do nit drzue).

1A- Ufbloostraining

Wo dr Masselager Bus sy Ziel erreicht gha het, hän d Gäst nit schlächt gstunt, wo sie e roti Luftmatratze in d Händ bikho hänn und ihne klar worde isch: «Hoppla, dasch jetz mi Bett fir 2 Nächt! …und ufbloose muess ys au no sälber!» Schints hets dSandra Schenker am schnällschte ufbloose gha, mir gratuliere ganz härzlig!

Zu däm Zitpunkt, ca. 18.30 het au dr Hotel Bus si Ziel erreicht, dä isch e bitz hi- und här dur Stuttgart gfahre. Jetz isch dr Stress losgange. Zimmer bezieh, uf dr Lift warte, Täsche ins Zimmer schmeisse, umzieh, Larve schnappe… denn eigentligg hätte mir am 19.00 bi dr Ladärne sotte stoh. Das het natürlig niemools glängt. Unseri Verantwortligi Närrin (d Männer wisse sicher no wie sie gheisse het… ych weiss es nimmi) het ys denn flott zem Träffpunkt brocht.

Ändligg sin au mir ygstande, zämme mit dr Matratze-Ufblooser-Truppe ;o). Los isch es

vo Basel nach Badcannstatt!

gange, also jo, Morgestaich samt Kopfladärnli und lychtender Ladärne, eifach ohni dr Morgestraich-Marsch! Am Stroosserand e paar vereinzelti Zueschauer, ei oder zwei Persone mit Fackle in de Händ. Okay, die erschti Marschiebig, do bruchts au nit vyyl Lyt!

Also komisch isch es scho gsi aber scheeeeeeeeeeeeeeeeeen! Nach ere Rundi dur Bad Cannstatt simer denn zem Neckar abe wo alli Formatione Ihri Brüüch vorgstellt hän uf emene Floss. D Engländer mit dr Queen (oder fir d Carmen d Miss Marple) hänn am beschte gfalle. Sie hänn jo au rächt glunge usgseh gha!

unser Partyboat

Drno simer ufs Party-Schiff go ykehre. Wo mir inekho sin isch bereits ufruum-Stimmig gsi, doch isch es jo klar, dass wenn 70 Lüt uf sone Schiff göhn, dass es denn erschtens voll isch und zweitens d Stimmig bombastisch worde isch!

Mit Stuune han y d Tanzkünscht vo unserne Männer beobachtet (siehe Video, wenns denn emol neume uftaucht… hihihi). Am 03.00 am Morge bin y denn mit Christine und Olle heimgwagglet. Jetz liies emol nach 10 Bier e Stadtplan. Zum guete Glügg sin dr Stephi Keck und d Beatrice ys vorusgloffe und so sin au mir no ins Hotel zrugg kho.

Die letschte sin schiints am halb 7ni ins Näschtli ghuscht. Ebber het si Schloofsagg nit vo inne gseh und hui, dr Thommi Herzog het au nit nach vyyl Schloof deent/usgseh!

Am nägschte Daag – Samschtig – hänn mir bis am 15.00 frei gha und bi prächtigem Sunneschyyn sinn alli uf eigeni Fuscht in Stuttgart unterwäggs gsi! Y glaub jedoch, dass die Meischte dr scheeni Schlossplatz in Augeschyyn gno hänn!

An däm Daag hän mir denn derfe Platzkonzert gäh, 3 oder sogar 4 Moll und y muess sage unser «Hindli» het immer besser deent! An däm Obe sin jedoch nit alli so spoht go pfuuse. Aber yych scho. Nach emene wytere «freywillige» Uffdritt im «zum Duurscht» wo mir natiirlig e Bläch Bier als Dangg bekho hänn sin mir denn au wieder ebbe am 3 wieder go pfuuse. Drfir isch am Sunntigmorge scho am 06.30 Uhr Daagwach gsi! Nach emene Weckdienst der besonderen Art hänn mir ys, nach e paar Mol im Kreis umelaufe imene Kaffi gstärggt, also jo Bier hets au gäh (uf das het me nit so lang miesse warte wie uf dr Kaffi).

Am Nomidaag denn isch es losgange zem ultimative Umzug. Y sag numme 1 3/4 Stund musiziere und laufe, das isch zvyyl, es het alles afo schmärze, mir hänn afo schwitze. Aber scheen isch es gsi. D Zueschauer am Strooserand hänn entweder applaudiert oder bim «Hindli» mitgsunge. Sie hänn sich sehr gfreut iber unsere Zuug «vo beese Nosferatus».

D Kinder, sin am Strooserand ghegglet und hänn ys mit groosse Auge agluegt! Numme eins nit! Dr Claudia und em Thorsten ihre Janis het fescht gschlööfelet, wo mir an ihne vorbiimarschiert sin. Y glaub, mir hänn s ganzi Repertoire durepfiffe und drummlet, sogar d Regimäntsdochter im Laufe hänn mir nit usgloo, dasch denn au no komisch gsi. Gwissi Stimme sin umegange, dass Märsch agseit worde sin, wo mir scho lang us em Repertoire usekeit gha hätte. Egal, fir dä Umzug isch es no abwäggsligsryych gsi.

Nach däm Horror-Marathon isch nimm vyyl gredet worde. Mir sinn in unseri Büs verschwunde und ab isch d Reis au scho gange, Richtig Heimat!

Narri narro…

Die drei scheene Dääg in Cannstatt sinn verbi,

s isch e unvergässlig Narrefescht gsi…

und z mitts drin hänn dert Daag und Nacht –

e Huffe Spalemer Basler Fasnacht gmacht.

Derbi viel glungeni Fasnachtsbrüch kenne glehrt…

Fasnachtsmuusig uss ganz Europa gheert –

e Ohreschmaus – e ganz e bsunders tolle…

bunti Augeweid – e Narrespektakel e wundervolle,

au uff em Narreschiff isch e Bombestimmig gsi –

und d Spalemer bim schwoofe begeischteret derbi…

mer hänn erscht efang in de Morgestunde –

dr Wäg duur d Altstadt ins Hotel gfunde.

Ob bim närrische Weckumzug, Platzkonzärt, gässle –

Narredanz, «rumlumpen» oder Currywurscht ässe…

d Zyt vergoht z schnäll – so hetts uns dunggt,

Cortege heisst Narresprung – isch dr Höhepunggt,

mängg dausig Lüüt sinn denn am Strosserand gsi –

noch drei Stund isch au dä heerlig Spass verbi.

Uff de Wegge – aber glügglig hogge mer im Bus…

fahre sälig zu Bad Cannstatt uss.

Zrugg blibt d Erinnerig an dä Narrefeschtraum –

vo Häxe, Butze, Blätzlibuebe und Fasnetsbaum…

wehmietig dänggsch nomoll narri und narro –

merci Bad Cannstatt, dass mer hänn dörfe ko.

Ruth

Narrenfest 2009: Die Idee

http://www.narrenfest2009.de

 europa der bräuche

Europa ist unglaublich reich an Bräuchen und Traditionen. Großformen die Millionen Menschen auf die Beine bringen und kleine lokale Raritäten – alle sind sie ein Stück regionaler Identität. Und doch gibt es vieles, was über die Grenzen hinaus miteinander verwandt ist, denn die gemeinsame Wurzel ist die Tradition des christlichen Abendlandes. Kaum einer ahnt jedoch, dass hinter all den bunten Bildern christliche Botschaften stecken. Gerade die traditionelle Fastnacht hängt unmittelbar mit der 40-tägigen vorösterlichen Fastenzeit zusammen. Aus einer Nacht vor dem Fasten entwickelte sich im Laufe von über 500 Jahren ein buntes, wildes Fest, das von Maskengestalten dominiert wird – in ganz Europa!

verwandte fastnachtstraditionen

Was hierzuland kaum einer kennt, ist die enge Verwandtschaft der verschiedenen Maskenbräuche Europas. So ähnelt der Umzug der „Busojaras“ in Mohacs in Süd­ungarn dem Treiben der „Kuranti“ in Slowenien und den „Hoorigen Bären“ in Singen am Hohentwiel, während die Faschingsrenner von der Krakau in der Steiermark den „Knellern“ aus dem hohenzollerischen Empfingen verwandt sind. Gerade die traditionellen, fastnächtlichen Maskenbräuche Osteuropas, oder Galiziens sind hier bislang völlig unbekannt. Dies zu zeigen und Gemeinschaft mit den Narren dieser Regionen zu spüren und zu leben ist ein wichtiger völkerverständigender Aspekt der Integration in der Europäischen Union.

narrentreffen: narren treffen narren

Um diese Zusammenhänge in einer Einheit, einem großen Narrenfest darzustellen, veranstaltet der Kübelesmarkt Bad Cannstatt als traditionelle Bastion der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte, der ältesten und größten Narrenvereinigung im deutschen Südwesten, vom 23. bis 25. Januar 2009 ein „Europäisches Narrenfest“.

 integratives neuland

Doch die Präsentation europäischer Fastnachtsbräuche ist nur ein Aspekt dieser in ihrer Art einmaligen Veranstaltung. Die zahlreichen Migrantengruppen Stuttgarts sollen bei diesem Fest mit einbezogen werden. So soll die Betreuung der ausländischen Gastgruppen auch durch die ausländischen Kulturvereine Stuttgarts erfolgen. Der integrative Aspekt ist der völlig neue Gedanke an diesem Narrenfest. Gemeinsam mit dem „Forum der Kulturen“ und dem Integrationsbeauftragten der Stadt versuchen wir die Migrantengruppen und die ausländischen Gäste zusammenzubringen und in das Narrenfest einzubeziehen. Bad Cannstatt hat mit einem Migrantenanteil von 60 Prozent – dem höchsten in der Bundesrepublik – die besten Voraussetzungen dafür. Denn an einer Integration von Mitbürgern mit Migrationshintergrund in das heimische Fastnachtstreiben ist uns im Sinne einer bürgerschaftlichen Gemeinschaft sehr gelegen.

 milieu für die narretei

Seit Jahrhunderten gehören die Fastnacht und das Gasthaus zusammen. Einst kommunikativer Mittelpunkt des Dorfes oder der Stadt, verloren die Gasthäuser im Alltag immer mehr an Bedeutung. Doch an der Fastnacht rücken sie wieder in den Mittelpunkt des Geschehens. Sie sind der Schmelztigel, in dem sich der aktive Narr und der feiernde Gast zu einer Einheit verbinden, die durch Freude und spontanem Wortwitz gekennzeichnet ist. Die Begegnung der Narren, das Treffen von Gleichgesinnten aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen, sind das Prickelnde, das Spannende dieses Narrenfestes. Um dieses Millieu zu schaffen, tragen nicht nur über 40 Gasthäuser, sondern auch die gleiche Zahl an Besenbeizen und Holzhäusern, die zum Teil durch Cannstatts Kulturgruppen der Migranten bewirtet werden, bei. Sie laden zur gemütlichen, fröhlichen Begegnung der Narren ein. Hier darf musiziert, gesungen, geschunkelt werden. Bodenständige Faset im besten Sinne. Disco- und Technozelte wird es nicht geben.

 narrenschau

Auf dem Cannstatter Marktplatz zeigen die teilnehmenden Fastnachtsgruppen am Samstag Abend ihre Fastnachtstänze und -bräuche für die Besucher aus Stuttgart und der Region. Am Freitag geht eine Brauchdarstellung auf einer Bühne inmitten des Neckars, gefolgt von einem Feuerwerk, voraus.

umzug als höhepunkt

Höhepunkt ist ein großer Narrenumzug am Sonntag, 25. Januar 2009 mit ca. 4.000 mitwirkenden Narren und Musikanten. Dazu werden zwischen 250.000 und 300.000 Zuschauer erwartet.

 europa der narren – narren europas

Insofern stellt dieses Narrenfest 2009 auch ein politisches Bekenntnis zu einem christlichen Europa der Regionen dar, das Eigenheiten und Traditionen der Regionen und Länder vorstellt, anerkennt und respektiert, aber eben auch die großen Gemeinsamkeiten dieses unglaublich vitalen und formenreichen Festes „Fastnacht“ aufzeigt. Denn die traditionelle Fastnacht eines jeden Ortes aus denen wir Gäste einladen ist eine kollektive Leidenschaft von Menschen, die Traditionen nicht vorführen, sondern leben.

 reichtum europäischer traditionen

Was das Narrenfest 2009 in Bad Cannstatt den Besuchern und Teilnehmern bieten wird, ist ein Einblick in die Reichhaltigkeit der europäischen Fastnachtsüberlieferungen. Traditionelle Narren- und Fastnachtsgruppen aus verschiedensten Regionen ermöglichen den direkten Vergleich der Gemeinsamkeiten und der Unterschiede in den regionalen Fastnachtsbräuchen Europas. Die Begegnung der Maskengruppen trägt zudem zur Völkerverständigung und zum gemeinschaftlichen Erleben und Begreifen Europas bei. Bereits die Narrentreffen in Buchen im Odenwald 2002 und Endingen am Kaiserstuhl 2007 haben dies mit ihrem internationalen Charakter gezeigt.

 vereinigte narren – narren der vereinigung

Die Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) ist die älteste und größte Narrenvereinigung im deutschen Südwesten mit über 50.000 Mitgliedern in 69 Zünften. 1924 schlossen sich die historischen Zünfte Badens, Württembergs und Hohenzollerns zusammen – ein Vierteljahrhundert bevor sich das Land Baden-Württemberg aus den gleichen Raumschaften gründete. Das zugehörige Museum „Narrenschopf“ in Bad Dürrheim zeigt über 400 Figuren aus den Narrenstädten und -dörfern der VSAN. Der Kübelesmarkt Bad Cannstatt ist eine von zwölf Zünften der Fasnetslandschaft Neckar-Alb in der VSAN.

Anlass für das Europäische Narrenfest ist das Landschaftstreffen der Fasnetslandschaft Neckar-Alb zu dem die historischen Narrenzünfte aus Haigerloch, Hechingen, Hirrlingen, Kiebingen, Obernheim, Rottenburg, Sachsenheim, Schömberg, Wehingen, Wellendingen und Wilflingen nach Bad Cannstatt reisen werden. Zudem werden aus jeder Landschaft ein bis zwei weitere Zünfte aus der VSAN geladen werden.